Hervorgehobener Beitrag

Unsere Hofbörse Perspektive Landwirtschaft

Seit zwei Monaten ist die Hofbörse Perspektive Landwirtschaft online – seither trudeln langsam aber stetig neue Hofgesuche und Hofangebote ein. Endlich konnte unser Verein Netzwerk Existenzgründung in der Landwirtschaft das lange geplante Projekt Hofbörse realisieren. Das breite Interesse zeigt nun, dass die Themen außerfamiliäre Hofübergabe und landwirtschaftliche zunehmend an Aktualität gewinnen.

Hofsuche und Hofübergabe in Österreich

Von 1995 bis 2013 hat Österreich rund 30% seiner landwirtschaftlichen Betriebe verloren. Die Gründe für die Betriebsaufgaben sind vielfältig. Häufig spielt die fehlende Hofnachfolge eine zentrale Rolle. Parallel zu diesem Strukturwandel gibt es junge, gut ausgebildete Menschen, die in die Landwirtschaft einsteigen wollen und nach einem geeigneten Hof suchen. Von den derzeit bewirtschafteten Betrieben sind nicht einmal 2% außerfamiliär übergeben worden. Das Potential aber wächst – der Beruf Landwirtschaft wandelt sich vom ererbten Schicksal zum Wunschberuf, den man erlernen und durch eine Hofübernahme ausüben kann. Es fehlte bisher an einer Schnittstelle, um Hofsuchende und Hofübergebende miteinander zu verbinden.

Landwirtschaft in Österreich gesucht – die Hofbörse ist online!

Die Hofbörse „Perspektive Landwirtschaft“ möchte diese Lücke schließen. Auf der Internetplattform www.perspektive-landwirtschaft.at können Hofsuchende und Hofübergebende Anzeigen erstellen und sich kennenlernen. Im Infobereich finden sie Wissenswertes zum Thema außerfamiliäre Hofübergabe und Existenzgründung in der Landwirtschaft und Hinweise zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten.

Landwirtschaftliche Betriebe sollen nicht weniger, sondern mehr werden. Dabei können QuereinsteigerInnen eine wichtige Rolle spielen. Es sind sehr häufig biologisch bewirtschaftete Betriebe, die gegründet bzw. außerfamiliär übergeben werden. Eher sind es kleinere, spezialisierte Betriebe, die Nischen besetzen, Spezialitäten entwickeln oder auf lokale Sorten und Nutztierrassen setzen. ExistenzgründerInnen bringen ein hohes Maß an Innovationspotential mit und stellen somit einen notwendigen Baustein dar zum Erhalt bäuerlicher Landwirtschaft – und damit eines lebendigen ländlichen Raumes. Wir freuen uns, Hofsuchende und Hofübergebende ein Stück weit zu begleiten auf ihrem Weg.

www.perspektive-landwirtschaft.at

Advertisements

Gewinn – Biomarkt Förderpatenschaft 2018

csm_1711_finalistentag_grupppenbild_3cba22dca6

Im November 2017 stellten Isabella und Thomas unser Projekt, die Hofbörse Perspektive Landwirtschaft, in Fulda (Deutschland) vor. Im Finale um eine Förderpatenschaft konnten wir uns gegen vier weitere tolle Projekte durchsetzen. Gemeinsam mit einem ähnlichen Projekt aus Deutschland, dem Kontaktforum Hofübergabe vom Öko-Junglandwirte-Netzwerke teilen wir uns die Förderung für das Jahr 2018. Bei der Biofach 2018 (14.-17. Februar 2018) in Nürnberg werden die Projekte erstmals einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt und offiziell gestartet. Weiterlesen

Generalversammlung

Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr 2017 und wünschen allen einen guten Rutsch!

Wir sind auf diesem Blog leider nicht die Aktivsten, es hat sich aber trotzdem einiges getan und wir versuchen kommendes Jahr regelmäßiger zu schreiben! Die aktuellsten Infos und Veranstaltungen findet ihr auch auf unserer Facebook Seite unter:

https://de-de.facebook.com/NEL-Netzwerk-Existenzgr%C3%BCndung-in-der-Landwirtschaft-689882334412725/

Teilnahme und Organisation des 1. Land-Forum für Ernährungssouveränität

Das Land-Forum war ein Austausch- und Vernetzungstreffen für all jene, die sich für demokratische, ökologische und sozial gerechte Zugangs- und Nutzungsformen von Land einsetzen. Der Zugang zu Land ist eine Grundvoraussetzung für das Menschenrecht auf Nahrung und Ernährungssouveränität – auch in Österreich.

Mit René Tettenborn, Ökonauten eG (Deutschland), Sjoerd Wartena, Terre de Liens (Frankreich), Sylvia Kay -Transnational Institute TNI (Niederlande) u.v.m.

Das Forum fand im Rahmen des Projekts „Hands on the Land for Food Sovereignty“ und Nyéléni Austria statt. Veranstaltet wurde das Forum von FIAN Österreich, ÖBV-Via Campesina Austria,  Verein RASENNA – Boden mit Zukunft, VHS – Die Wiener Volkshochschulen und uns.

Weitere Infos: http://fian.at/de/artikel/boden-aufbrechen-land-forum-fur-ernahrungssouveran/

 

+ Im Zuge dieses Forums veranstalteten wir den 1. Hofbörse-Workshop

Mit rund 15 TeilnehmerInnen haben wir erstmals den Rohentwurf unserer Hofbörse evaluiert. Das Feedback zum Infobereich sowie auch zu den Fragenkatalog für HofabgeberInne und HofübernehmerInnen wird im Moment eingearbeitet damit im Jänner der Prototyp für die online Plattform realisiert werden kann. Weitere Workshops werden folgen.

Nyéléni Europa – Forum für Ernährungsouveränität in Rumänien

Isa und Thomas haben heuer im Oktober beim 2. Europäischen Nyéléni-Forum für Ernährungssouveränität in Cluj, Rumänien den Verein NEL vertreten. Für uns war es sehr motivierend zu sehen, dass es in ganz Europa, und darüber hinaus Menschen gibt, die für dieselben Sachen einstehen wie wir, nämlich eine bäuerliche Landwirtschaft welche sowohl sozial als auch ökologisch gerecht wirtschaftet und unsere kulturelle Vielfalt wiederspiegelt. Zugang zu Land für Neueinsteiger*Innen in die Landwirtschaft ist in allen Ländern Thema, so konnten wir uns bei einem Treffen mit Aktivist*Innen aus Polen, Rumänien, Tschechien, Frankreich, Deutschland und noch einigen mehr austauschen und gemeinsam an Lösungen arbeiten.

„Für einige Tage waren wir die größte Saatgut Tauschbörse in Europa und wir können auch sagen, dass wir die größte Ideen Tauschbörse auf dem ganzen Kontinent waren.“

Das Organisationsteam versuchte das Treffen wie folgt zu quantifizieren:

„Mehr als 500 Teilnehmer*innen, 30 Freiwillige, 60 freiwillige Dolmetscher*innen, 38 Länder, 42 Seminare, 16 selbstorganisierte Treffen, 7 Sektoren, 6 thematische Achsen, 4 Exkursionen, tausende Gespräche, dutzende Auseinandersetzungen, 247 zurückgelegte Kilometer zwischen Zelt 2 und Raum 2, 1756 Stamperl Pálinka.“

 

Es gibt bereits zwei wichtige Termine fürs Jahr 2017:

– 25. März 2017: 60-jähriges Jubiläum der Römischen Verträge, welche die Geburt der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) markieren. Wir planen dieses Datum als Gelegenheit zu nutzen, um die nächste Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zum Thema zu machen bzw. um vielleicht eine Gemeinsame Lebensmittelpolitik zu fordern. Dazu soll es eine große öffentliche Aktion in Rom geben (Details in Arbeit).

– 17. April 2017: der Tag des Kleinbäuerlichen Widerstands wird im Zeichen der europäischen Kampagne “Geschichte der Lebensmittelbeziehungen” stehen. Besonders die Bedeutung des Erzeuger*innen-Konsument*innen Bündnisses im Kampf um die Rechte der Kleinbäuer*innen wird hervorgehoben.

 

Weitere Infos:

Fotos: https://www.flickr.com/photos/nyelenieurope

Blog: http://nyelenieurope.net/blog

Videos: https://www.youtube.com/watch?v=X73r2EwsJYY&list=PLPZOq2JL8GDyfm7qPKIvTpv05-kVo8o5

Twitter: https://twitter.com/nyeleni_europe

Facebook: https://www.facebook.com/NyeleniEurope

September 2016: Lernfest Hollabrunn

Auf Einladung der LEADER Region Weinviertel-Manhartsberg nahmen wir am Lernfest in Hollabrunn teil. Mithilfe eines Quiz haben wir den insgesamt 1.000 BesucherInnen das Thema ausßerfamiliärer Hofnachfolge näher gebracht.

Wie viele aktive Bauernhöfe gibt es in Österreich überhaupt? Wie entwickelte sich die Zahl in den letzten Jahren? Wüsstet ihr es?

Weiter Infos: http://www.leader.co.at/?id=54

Mai 2016: Filmvorführung „Holz, Erde, Fleisch“ mit BANG

Filmvorführung „Holz, Erde, Fleisch“ gemeinsam mit BANG – BioAustria Next Generation

Pressetext:
„Filmemacher Sigmund Steiner – selbst Bauernsohn – portraitiert in seinem essayistischen Dokumentarfilm Holz Erde Fleisch drei Bauern bei der Arbeit im Wald, auf dem Feld und auf der Alm. Eine Frage bestimmt alles: werden ihre Kinder eines Tages ihren Besitz übernehmen oder stirbt der Bauernberuf mit ihnen aus? Und wieso haben sie sich einst entschieden, die Arbeit ihrer Väter fortzuführen?

Obwohl keiner dieser drei Männer Sigmund Steiners Vater ist, gestaltet sich Holz Erde Fleisch als sensible Auseinandersetzung des Filmemachers mit der eigenen Vater-Sohn-Geschichte.“

Offizielle Webseite: http://www.holzerdefleisch.com/

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=FgYqIPiKIHI

 

Aktueller Filmtipp: Bauer unser – Sehr sehenswert !!

Pressetext: „Die Bäuerinnen und Bauer produzieren die Lebensmittel. Der Handel vertreibt die Lebensmittel. Wir alle kaufen Labensmittel. Man möchte meinen, alle in diesem Kreislauf profitieren von diesem Verhältnis untereinander. Die Realität in der Landwirtschaft, in der Agrarpolitik und im Handel stellt sich aber gänzlich anders dar.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=7_nXbFiRYDE